Einfrieren leicht gemacht: 10 Tiefkühl-Tipps + Infografik

Egal ob Pizza aus dem Supermarkt oder frisches Obst aus dem Garten: in der Tiefkühltruhe ist für (fast) alles Platz. Beim Einfrieren sollte man allerdings einige Regeln beachten:


1. Kühlkette nicht unterbrechen:
Tiefkühlprodukte als letztes in den Einkaufswagen legen und beim Transport nach Hause Kälteakkus verwenden. Auch Fleece-Decken und dünne Isolierdecken isolieren gut.


2. Gemüse blanchieren:
Wenn Sie Gemüse selbst schnippeln und einfrieren, sollten Sie es blanchieren und mit Eiswasser abschrecken. Das sorgt dafür, dass das Gemüse bei Minusgraden nicht weiter reift und dass Geschmack, Farbe und Vitamine besser erhalten bleiben.


3. Kräuter in Eiswürfel:
Verwenden Sie Eiswürfel-Formen zum Einfrieren von Schnittlauch, Petersilie und anderen Kräutern! So haben Sie stets handliche Portionen griffbereit. Die geschnittenen Kräuter in die Eiswürfel-Formen füllen, mit Wasser füllen und einfrieren.


4. Luftdicht:
Die Verpackung soll eng an der Ware anliegen, wenn Sie sie einfrieren und luftdicht sein.


5. Platz lassen:
Wenn Sie Eingefrorenes in Behälter füllen, sollten Sie zumindest 2 cm bis zum Rand freilassen. Flüssige Bestandteile dehnen sich beim Einfrieren nämlich aus.


6. Gut verstaut:
Ordnung im Tiefkühlschrank verhindert langes Suchen. Definieren Sie einfach Bereiche für Fertiggerichte, Gemüse oder Fisch/Fleisch und Sie müssen nicht mehr lange suchen, wenn Sie den Tiefkühlschrank öffnen.


7. Auftauen:
Fleisch und Fisch trocknet nicht so leicht aus, wenn es/er in der Verpackung auftaut - am besten im Kühlschrank. Auftauen bei Zimmertemperatur ist nicht zu empfehlen, da sich Keime durch die Wärme rasch vermehren.


8. Wieder einfrieren:
Wenn man rohe Lebensmittel auftaut und zubereitet, kann das fertige Gericht laut Verbraucherschutzverein aid wieder eingefroren werden (wenn alle Lebensmittel einwandfrei waren). Auch Gemüse kann man wieder einfrieren, wenn es bereits einmal aufgetaut war - keineswegs aber Fleisch oder Fisch.


9. Geräte abtauen:
Tiefkühlgeräte unbedingt regelmäßig abtauen, das spart  Strom und Geld.


10. Sparen mit Gutscheinen:
Wenn Sie Tieflkühlkost im Internet bestellen, können Sie mit unseren Gutscheinen bares Geld sparen:

  • 10 Euro Rabatt für die 2. Bestellung bei bofrost
  • versandkostenfreie Lieferung ab 30 Euro Bestellwert bei eismann

P.S.: Wussten Sie, dass jeder Deutsche jährlich rund 40 Kilo Tiefkühlkost verzehrt? Hier eine Infografik von Statista  dazu:

Infografik: Die beliebtesten Tiefkühlprodukte der Deutschen | Statista
Mehr Statistiken finden Sie bei Statista

Ferien zuhause: 5 Freizeit-Ideen für sparsame Familien

Auch zuhause und mit wenig Geld kann man entspannte Ferien-Tage mit Kindern verbringen. Hier 5 Freizeit-Ideen für die ganze Familie:


1. Urlaubsfotos zuhause

Man muss keineswegs in die Ferne reisen, um tolle Foto-Locations zu finden. Ein Fotobuch können Sie auch über “die coolsten 5 Spielplätze in unserer Heimatstadt” oder “die kreativsten Plakate in unserem Stadtviertel” gestalten. Besprechen Sie einfach mit Ihrer Familie, was fotografiert wird und nutzen Sie dann eines der zahlreichen Fotobuch-Angebote im Internet  (zB mit unseren Rabatt-Coupons für Fotobücher).


2. Wasserrutsche selbst gemacht
Man nehme eine Plane, einen Wasserschlauch und schon kann die Rutschpartie starten: eine Wasserrutsche für den eigenen Garten zu basteln, ist kein großer Aufwand.


3. Elterntausch

Warum nicht mal - ganz so wie in der Serie Frauentausch - die Eltern (bzw. Kinder) mit befreundeten Familien tauschen? Natürlich gilt es dabei vorab, genaue Regeln festzulegen (wie lange wird getauscht? welche Aufgaben sind zu erfüllen? etc.).


4. Amerikanisches Picknick
Für ein bisschen Urlaubsstimmung zuhause sorgen Sie auch, wenn Sie Ihren Picknickkoffer mit Köstlichkeiten aus dem Ausland füllen - zum Beispiel aus Amerika. Zu einem amerikanischen Picknick schmecken zB Peanut Butter and Jelly Sandwiches, Scotch Eggs und Kartoffelsalat (die Blogger von wsdha.de haben die passenden Rezepte parat).


5. Deko-Competition

Eine Idee für Schlechtwettertage in den Ferien: Zimmer neu gestalten. Ob dabei die Möbel anders platziert werden, Wandtatoos oder Poster für neuen Glanz sorgen oder einfach mal gründlich ausgemistet wird, bleibt ganz Ihnen (beziehungsweise Ihrer Familie überlassen).


Foto: yoppi @Flickr
.

Urlaub am Hausboot: 6 Tipps zum Geld sparen

Schon klar, es gibt günstigere Urlaubsformen als eine Reise mit dem Hausboot. Allerdings: Wenn Sie unsere 6 Spar-Tipps beachten, können Sie auch beim Hausboot-Urlaub einige Euros sparen.


1. Nebensaison bevorzugen

Wenn Sie im Juni oder September ein Hausboot mieten, bezahlen Sie oft um einige hundert Euro weniger als im Juli oder August.


2. Last Minute-Angebote nutzen

Auch für Hausboote gibt es Last Minute-Angebote, zum Beispiel bei Le Boat und Charterboat24.com.


3. Osten und Süden statt Westen

Einige Euros sparen können Sie auch, wenn Sie ein Hausboot statt in Belgien oder Frankreich in Polen, Tschechien oder Italien mieten (zum Beispiel bei Hausbootferien.net).


4. Reisepartner suchen

Zu viert reist es sich definitiv günstiger als zu zweit. Wenn Sie also nichts gegen Gesellschaft am Boot haben - suchen Sie sich Reisepartner. Freunde und Bekannte kommen dazu genauso infrage wie Leute, die Sie über Portale wie Urlaubspartner.net oder United Travellers suchen und finden.


5. Gutscheine nutzen

Mit Deals und Gutscheinen können Sie auch bei Urlaub am Hausboot bares Geld sparen, zum Beispiel mit unseren Yachtico-Gutscheinen.


6. Sparen bei der Anreise

Vielleicht lässt sich für die Anreise ja eine Mitfahrgelegenheit organisieren, beispielsweise über die Mitfahrzentrale? Eine weitere günstige Alternative sind die Busse von Eurolines (vor allem wenn Sie von Stadt zu Stadt reisen).

Foto: Koelnblogging<3 @Flickr.

Unnützes Wissen zum Thema Mode + 20% Rabatt mit Fashion ID-Gutschein

Wussten Sie, dass…

…eine “TMI-Hose” eine Hose ist, die dem Betrachter “too much information” liefert?

Na dann wollen wir Sie am heutigen Feiertag mal nicht mit Information überladen und einfach nur rasch über unseren Gutschein des Tages informieren:

image

Der Fashion ID-Gutschein für 20% Rabatt auf Salewaren gilt nur bis zum 23. Juni.

P.S.: Falls Sie doch mehr über die “TMI-Hose” wissen wollen: NEON.de weiß Bescheid.

Grillen im Sommer: 8 neue Ideen für sparsame Hobby-Grillmeister

Würstchen sind Ihnen zu langweilig? Sie wollen für Ihren Grillabend aber nicht allzu viel Geld ausgeben? Dann werfen Sie mal einen Blick auf unsere 8 neuen Ideen für sparsame Hobby-Grillmeister:


1. Brezen am Grill

Warum nicht mal Brezen grillen? Bei Chefkoch haben wir ein Rezept für einen Grillspieß mit Huhn und Brezenteig gefunden - klingt interessant, finden Sie nicht auch?


2. Dosenfisch mal anders

Einfach und preisgünstig, aber lecker: Gegrillte Sardinen. Einfach Sardinen aus der Dose verwenden, marinieren und ab auf den Grillrost. Das genaue Rezept  für die gegrillten Sardinen stammt von IchKoche.at.


3. Verfeinern mit Meerrettich

Schon mal Meerrettich zum Fleisch versucht? Gibt einen herrlich scharfen Geschmack. Wenn Sie LieblingsKren im Glas verwenden, sparen Sie sich das Raspeln. Außerdem behält der LieblingsKren im Glas ein halbes Jahr lang im Kühlschrank seine Schärfe und Frische.


4. Backe, backe Käse

Feta in der Folie können Sie am Griller, aber auch im Backroht zubereiten. Verfeinert mit Zwiebeln, Tomaten, Petersilie und Kapern - und nicht zu vergessen Olivenöl - sorgt der Käse für ein mediteranes Flair an Ihrem Grillabend. Kuchengoetter.de hat ein Rezept für Feta in der Folie parat.


5. Heißer Kolben

Schön scharf: Maiskolben mit Chili-Honig-Butter. Maiskolben erst in Salzwasser 30 bis 45 Minuten Kochen, mit Chili, Butter, Honig und Salz marinieren und 10 Minuten grillen.


6. Bauchfleisch am Spieß

Grillfackeln der etwas anderen Art: Bauchfleisch-Spieße mit Röstzwiebel-Schmand. Sie benötigen dazu Schaschlikspieße aus Holz und Schweinebauch, wie Sie im Rezept für die Bauchfleisch-Spieße auf Lecker.de nachlesen können.


7. Süßes Fleisch

Wer den süßlich-pikanten Geschmack mag, könnte Gefallen an einem mit Backpflaumen gefüllten Grill-Schnitzel finden (Rezept von Grillrezept.de).


8. Fruchtiges zum Dessert

Schon mal Obst gegrillt? Funktioniert mit Ananas, Birnen, Feigen, Mango und zahlreichen weiteren Früchten. Am besten verwenden Sie dazu eine Grilltasse oder Alufolie, damit das Obst nicht den Geschmack seiner “Grill-Nachbarn” annimmt.

Fotos: acme @Flickr, Alkan de Beaumont Chaglar @Flickr, dirkvorderstrasse @Flickr, justusbluemer @Flickr.

Sparen im Alltag: 10 Tipps für jeden Tag

Kleiner Aufwand, große Wirkung: Auch ohne große Entbehrungen kann man Tag für Tag viel Geld sparen - zum Beispiel indem man einige der folgenden 10 Tipps für den Alltag beachtet:


1. Leihen und tauschen

Vom Rasenmäher über den Griller bis hin zum Bodenpoliergerät: es gibt viele Dinge in Haushalt und Garten, die man nicht täglich im Gebrauch hat. Hier lohnt es sich, diese mit Freunden und Nachbarn zu teilen (oder über Leih-Portale wie Leihdirwas.de.

2. Selber kochen - auch für unterwegs
Wer selbst kocht, weiß ganz genau was er isst und spart außerdem   Geld (im Vergleich zum Essen im Restaurant oder dem Kauf von Snacks & Co.). Salat, Nudeln mit Sauce, Joghurt mit Müsli, Jausenbrot - all das und vieles mehr lässt sich schnell und einfach zuhause vorbereiten und unterwegs essen. Bei Essen-und-Trinken.de finden Sie viele Rezepte zum Kochen für Berufstätige (für Frühstückspause, Mittagessen im Büro und auch Büro-Snacks).
image


3. Kassabuch führen

Egal ob in einem klassischen Kalender, über ein Kassabuch-App oder mit einer Excel-Liste: Notieren Sie sich täglich Ihre Einnahmen und Ausgaben. Einmal im Monat machen Sie dann Kassasturz und berechnen, wie viel Sie insgesamt für bestimmte Dinge ausgegeben haben. So sehen Sie, wo Sparpotenzial besteht.


4. Verträge checken

Überprüfen Sie regelmäßig, ob die Konditionen für Ihre Verträge noch zeitgemäß sind (Strom, Telefon, Internet,…). Mit Preisvergleichsportalen ist das ganz einfach.


5. Bar bezahlen

Man ist sparsamer, wenn man sieht, dass sich das Geld in der Geldbörse dem Ende zuneigt. Wenn Sie hingegen ständig mit Bankomat- oder Kreditkarte bezahlen, verlieren Sie schnell den Überblick.

image

6. Gutscheine nutzen
Für mehr als 4.700 verschiedene Online-Shops finden Sie bei uns auf GuteGutscheine.de Angebote und Rabattcoupons. Das ist eine einfache Möglichkeit, um ihr Haushaltsbudget zu entlasten.


7. Wasser marsch

Gerade bei heißen Temperaturen im Sommer lohnt es sich, zuhause in erster Linie Verdünnungssäfte und Leitungswasser statt Mineralwasser und Limo zu trinken. So können Sie beim Einkauf viel Geld sparen.


8. Ausmisten
Man kann (fast) alles verkaufen, wenn man nur den richtigen Käufer findet. Schauen Sie mal, ob sich nicht irgendwo in Ihrer Wohnung Dinge verstecken, die am Flohmarkt, auf Momox.de oder Ebay vielleicht noch ein paar Euros wert sind.

image


9. Dem Nachwuchs eine Chance geben

Beim Friseur, bei einem Fotografen oder auch bei einer Reparatur kommt man meist günstiger, wenn man ein(en) Azubi bzw. einen Newcomer ans Werk lässt. Für einen finalen Qualitäts-Check sind meist ohnehin die Routiniers zur Stelle.


10. Jedes Grad zählt

Um bis zu 2 Liter je 100 Kilometer lässt eine Klimaanlage laut Verkehrsclub Deutschland (VCD) den Spritverbrauch steigen - je niedriger die Temperatur eingestellt ist, desto höher der Spritverbrauch. Experten empfehlen maximal 6 Grad Unterschied zwischen Innen- und Außentemperatur.

Fotos: anotherlunch.com @Flickr, Tax Credits @Flickr, somegeekintn @Flickr.

Über sein Gehalt sprechen: 5 Fragen und Antworten

Guten Freunden verrät man gerne mal ein Geheimnis. Bei ganz guten Freunden kann das sogar eine Info über das persönliche Gehalt sein - obwohl man über Geld eigentlich nicht gerne spricht. Warum ist das eigentlich so? Warum verbieten manchmal sogar Vertragsklauseln, über das Gehalt zu sprechen und sind solche Klauseln überhaupt erlaubt? Hier 5 Fragen und Antworten zum Thema “Sprechen über Gehalt”:


1. Warum sprechen die Deutschen so ungern über ihr Gehalt?

Eine Rolle spielt hier wohl auch der “christliche Gleichheitsgedanke”, wir Deutsche sind eben erzkatholisch. Wenn man offen sagt, dass man viel verdient, hebt man sich dadurch über die anderen, was unseren Werten widerspricht.


2. Warum haben Amerikaner kaum Probleme damit, über ihr Gehalt zu sprechen?

Der Sozialstaat ist in den USA bei Weitem nicht so großzügig wir bei uns, für viele Dinge müssen die Amerikaner (zusätzlich) privat vorsorgen. Das führt aber auch dazu, dass man eher das Gefühl hat, selbst für seinen beruflichen Erfolg verantwortlich zu sein. Wenn man hart dafür gearbeitet hat, hat man auch kaum ein Problem damit, den Lohn für die harte Arbeit offen zu zeigen.


3. Darf man unter Kollegen über sein Gehalt sprechen?
Das hängt davon ab, ob dadurch die Wettbewerbsfähigkeit des Unternehmens beeinträchtigt werden kann. Das kommt allerdings sehr selten und meist nur bei Führungspositionen vor, außerdem müsste das der Arbeitgeber nachweisen (Quelle: Anwalt Ulf Weigelt auf Zeit Online).


4. Sind Geheimhaltungsklauseln in Arbeitsverträgen rechtswirksam?

Manche Arbeitsverträge enthalten Geheimhaltungsklauseln, die das Sprechen über das Gehalt verbieten. Diese sind allerdings oft unwirksam, weil das Gesetz vorschreibt, dass Mitarbeiter nicht unangemessen benachteiligt werden dürfen (Quelle: Anwalt Ulf Weigelt auf Zeit Online).

5. Wann sollte man mit seinem Arbeitgeber über das Gehalt sprechen?
Experten empfehlen, alle eineinhalb bis zwei Jahre mit dem Vorgesetzten über eine Gehaltserhöhung zu reden - am besten im Frühjahr, weil zu Ende des Jahres ohnehin fast alle fragen. Wichtig ist, dass man sich gut vorbereitet (den eigenen “Marktwert” anhand von Gehaltsvergleichen herausfinden, realistische Forderungen von maximal 10 Prozent Zuwachs stellen, eigene Leistungen dokumentieren und diese als Argument einsetzen, auch Alternativen zu Geld wie Dienstwagen etc. in Erwägung ziehen etc.).

Foto: 401(K) 2013 @Flickr.

Geld sparen beim Sommerurlaub 2014: 8 Tipps

Ihr Budget für die Ferien ist dieses Jahr sehr gering? Dann werfen Sie mal einen Blick auf unsere 8 Tipps zum Sparen beim Sommerurlaub 2014:


1. Richtiges Reiseziel wählen

Bukarest (Rumänien), Sarajevo (Bosnien und Herzegowina) und Budapest (Ungarn) sind laut Backpacker Index die günstigsten Städte Europas. Schon mit 18 bis 23 Euro pro Tag (“Backpacker Index”) kommt man in diesen Städten über die Runden. Die günstigsten Städte in den USA sind übrigens Las Vegas, New Orleans und Montreal. Mehr dazu im Hostelbookers-Blog.


2. Zum richtigen Zeitpunkt buchen
Bis 60 Tage vor Abreise gelgen bei vielen Anbietern (zB TUI oder Dertour) die Frühbucherpreise. Vor allem für Familien-Pauschalurlaube lohnt sich das in den meisten Fällen.


3. Flexibilität beim Flughafen
Nicht immer ist der Flughafen Ihres Vertrauens auch der günstigste. Oft können Sie einige Euros sparen, wenn Sie mit dem Zug zu einem weiter entfernten Flughafen fahren. Bei vielen Flug-Suchmaschinen gibt es die Option “Flughafen in der Umgebung miteinbeziehen”, diese Option sollten Sie auf jeden Fall nutzen.


4. Haustauschferien
Egal ob über Portale wie Haustauschferien und HomeForHome oder mit Freunden, die in einer anderen Stadt wohnen: Wenn Sie bei anderen Familien bzw. in anderen Häusern urlauben, können Sie viel Geld sparen. Natürlich sollten Sie auch kein Problem damit haben, Ihr eigenes Haus Gästen zu überlassen. Viel Stress können Sie sich dabei ersparen, wenn Sie Dinge, die Ihnen besonders wichtig sind (zB Regeln beim Benutzen des Computers, Mülltrennung, Elektrogeräte, Haustiere,…) vorab schriftlich festhalten bzw. vereinbaren.



5. Budget definieren
Legen Sie vorab fest, wie viel Geld Sie für Souveniers, Ausflüge, Snacks etc. verbrauchen wollen und können und halten Sie sich auch daran. Das funktioniert dann ganz gut, wenn Sie morgens nur so viel Geld in die Geldbörse stecken, wie Sie an dem Tag auch ausgeben wollen. Oder wenn Sie (bei Zahlung mit Karte) die Summen in ein Memo am Smartphone tippen.


6. Sparzimmer

Wenn Sie kein Problem damit haben, im Zimmer neben dem Lift oder in Richtung Parkplatz zu schlafen, sollten Sie beim “Sparzimmer” oder “Economy-Zimmer” zugreifen. Diese Zimmer sind meist deutlich günstiger zu haben.


7. Voller Rucksack
Egal ob am Strand oder beim Tagesausflug: Wasser oder Getränke vom Supermarkt sollten Sie immer im Rucksack haben. Im Kiosk am Strand oder in den Shops diverser Ausflugsziele sind Getränke und Snacks nämlich meist ziemlich teuer.


8. Gutscheine nutzen
Gutscheine und Rabattcoupons zum Thema Reisen finden Sie bei GuteGutscheine en masse. Lassen Sie sich diese Chance zum Sparen nicht entgehen!

Foto: m:eightysix @Flickr.

7 Gute-Laune-Tipps: Motivation zum Arbeiten im Frühling

Wenn draußen die Sonne lacht und der Badesee lockt, fällt es nicht immer leicht, sich zum Arbeiten zu motivieren. Außerdem dauert es bis zum Sommerurlaub ja doch noch ein paar Wochen. Hier daher 7 Tipps für mehr Motivation zum Arbeiten im Frühling:


1. Effizienz steigern

Wer effizient arbeitet, kann seine ToDo’s deutlich schneller abhacken und hat mehr Zeit für einen gemütlichen Feierabend im Biergarten oder am Badesee übrig. Außerdem ist die Motivation dann größer. Eine sehr effiziente Taktik dazu ist die 5S-Methode aus dem Lean Management. Dabei geht es unter anderem darum, nur jene Gegenstände am Arbeitsplatz zu haben, die man auch wirklich braucht. Mehr dazu auf Gruenderszene.de.


2. Frühling an den Schreibtisch holen

Egal ob mit ein paar Frühlingsblumen, frischen Radieschen für die Brotzeit oder einem Urlaubsfoto als Desktop-Hintergrund: es gibt viele verschiedene Möglichkeit, sich Frühlingsboten an den Schreibtisch zu holen.


3. Auszeit zwischendurch
Warum sich darüber ärgern, dass der Bus verspätet ist? Davon kommt der Bus auch nicht schneller. Nutzen Sie die Zeit doch lieber, um den Baum an der Ecke zu beobachten oder den Vögeln im Park zu lauschen. Indem Sie versuchen, sich ganz auf eine Sache zu konzentrieren, entspannen Sie ganz automatisch und danken neue Energie.


4. “Gute-Laune-Essen”
Nicht nur Bananen und Nüsse sorgen für gute Laune, auch Haferflocken, Soja oder mageres Fleisch wirken stimmungsaufhellend. Verantwortlich dafür ist der Eiweißbaustoff Tryptophan, der in diesen Lebensmitteln enthalten ist. Am besten wirken diese Lebensmittel dann, wenn Sie mit komplexen Kohlehydraten beispielsweise aus Naturreis oder Vollkornnudeln kombiniert werden. Nähere Informationen dazu finden Sie im Gesundheitsmagazin WeCareLife.

5. Tourist in der Heimatstadt
Was spricht gegen einen Museumsbesuch oder eine Sightseeing-Tour in der Heimatstadt? Dabei lernen Sie bestimmt einige Dinge, die Sie bis jetzt über Ihre Heimat nicht gewusst haben. Man muss nicht immer weit reisen, um für ein bisschen Urlaubsstimmung zu sorgen.


6. Salamitechnik
Teilen Sie Ihre Arbeit in kleine Arbeitsschritte (“Salamitechnik”) und notieren Sie diese Schritte. Sobald Sie ein ToDo erledigt haben - auch wenn es ein ganz kleines war - hacken Sie dieses ab. Vergessen Sie dabei nicht, sich über den kleinen Erfolg zu freuen!


7. Keep on smiling
Last, but not least: Lächeln! Das wirkt ansteckend und hebt auch Ihre eigene Laune. Außerdem motivieren Sie dabei Ihre Arbeitskollegen zu einem freundlichen Gesicht - wovon wieder Sie selbst profitieren.
Falls Sie Ihr Lachen professionalisieren wollen: Versuchen Sie es mal mit Lachyoga!

Foto: pira7ex @Flickr

Finanzbildung: Wie Sie Kindern den richtigen Umgang mit Geld lernen

Deutschlands Jugend lebt gerne auf Pump: Seine laufenden Kosten kann jeder Achte unter den 18- bis 20-Jährigen nicht decken. Um rund 300 Prozent mehr Überschuldete als 2004 gab es 2013 in dieser Altersgruppe (laut Schuldneratlas der Creditreform*). Was kann man dagegen tun?

Mit Kindern über Geld reden
Am allerwichtigsten: darüber reden. Fast ein Drittel der Eltern spricht laut einer Studie der Deutschen Volksbanken und Raiffeisenbanken allerdings nicht oder nur selten mit Kindern über Geld - ein großer Fehler. Hier einige konkrete Tipps für Situationen, in denen Sie Kinder mit Geld vertraut machen können:

  • Zeigen Sie Ihren Kindern, wie und warum man im Supermarkt die Preise vergleicht und animieren Sie auch Ihr Kind, zB das beste Angebot für einen Apfel zu finden. Qualität dabei nicht außer Acht lassen, nicht immer entscheidet der Preis!
  • Erläutern Sie, dass sich auf Augenhöhe meist die Lockangebote befinden.
  • Schenken Sie Ihrem Nachwuchs einen Kalender, in dem die persönlichen Ein- und Ausgaben eingetragen werden können.
  • Machen Sie gemeinsam mit den Kindern die Monatsabrechnung und geben Sie Erspartes in eine Sparbüchse.
  • Lassen Sie Ihr Kind wissen, worauf Sie als Familie gerade sparen (Auto, Urlaub,…).


Strategiespiel für das Smartphone

Auch ein Smartphone-App kann dazu beitragen, die Finanzkompetenz von Jugendlichen zu steigern. Dass es sich dabei ganz und gar nicht um ein klassisches “Lernspiel” handeln muss beweist das neue Strategiespiel CURE RUNNERS, die “Geschicklichkeit mit einer packenden Story rund um das geheimnisvolle Heilmittel CURE verbindet”. Das Thema Geld-Management wurde auf abenteuerliche Weise in ein Game integriert, das App kann kostenlos heruntergeladen werden.


Richtiger Stellenwert
Ein weiterer Punkt: Eltern müssen ihren Kindern lernen, dass Geld KEIN Ausdrucksmittel der Persönlichkeit ist und Geld keinen Einfluss darauf haben darf, ob man (un)glücklich ist.

"So haben wir beispielsweise gelernt, dass Geld glücklich macht. Gleichzeitig erzeugt Geld aber auch Druck und kann schmutzig sein. Es gibt unzählige verschiedene Eigenschaften, die wir mit Geld in Verbindung bringen. Genau das ist aber der falsche Weg. Dadurch, dass wir auf das Geld so viele wichtige Dinge projizieren, geben wir dem Geld einen Stellenwert, den es nicht haben sollte. Wenn wir beispielsweise glauben, es macht uns glücklich mehr zu verdienen, begeben wir uns vielleicht in Situationen (zB ein neuer Job), in denen wir uns eigentlich gar nicht wohlfühlen."

(Finanzpsychologin Monika Müller im Interview mit dem GuteGutscheine-Blog)

Zahlreiche weitere Tipps und Infos finden Sie auf Jugend-und-Finanzen.de.


*) siehe dazu Artikel auf Sueddeutsche.de und Verbraucherschutz Sachsen